Allergien und Heuschnupfen

In Deutschland leiden ca. 30 % der Bevölkerung bei steigender Tendenz an mindestens einer Allergie, bis zu 20 % entwickeln sogar eine allergische Erkrankung bis hin zum gefürchteten Asthma.
Zu den Ursachen zählt man neben genetischen Faktoren eine steigende Umwelt- und Schadstoffbelastung, sowie veränderte Lebens- und Ernährungsgewohnheiten.

Doch was ist überhaupt eine Allergie und wie entsteht diese ? Eine Allergie ist eine übersteigerte, also krankmachende Immunreaktion auf an sich harmlose Stoffe aus unserer Umwelt. Nach einem Erstkontakt erfolgt (statt der normalen Gewöhnung und Toleranzentwicklung) die sogenannte Sensibilisierung. Über komplizierte Immunprozesse und eine Vielzahl von Botenstoffen entsteht eine Imbalance in der immunologischen Abwehrreaktion. Bei einem erneuten Kontakt mit diesem sensibilisierten Stoff läuft dann die überschießende Immunreaktion ab und es entwickeln sich die typischen allergischen Symptome wie Schnupfen, Niesen, juckende Augen, Nesselsucht oder Asthma.
Aber auch unspezifische Allgemeinsymptome wie Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Schwindel, Depression oder eine Überaktivität bei Kindern können auf eine Allergie hindeuten und sollten abgeklärt werden.
Ihrem HNO-Facharzt stehen eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Allergiediagnostik zur Verfügung, wichtig ist aber insbesondere eine sorgfältige Anamnese hinsichtlich der Beschwerden. Anschließend können mittels Haut- und Labortests die auslösenden Stoffe exakt definiert werden.
Zur Therapie einer allergischen Erkrankung stehen ebenfalls eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Verfügung. Neben der besonders wichtigen Vorbeugung gibt es die sogenannte symptomatische Therapie, die kausale spezifische Immuntherapie und alternative Heilmethoden.
Zur symptomatischen Therapie stehen eine Vielzahl von Medikamenten zur Verfügung, diese können sowohl nur lokal (Sprays, Tropfen, Salben) als auch systemisch, also z.B. in Tablettenform, verabreicht werden und lindern die Allergiebeschwerden deutlich.
Die einzige kausale, also ursächliche Behandlungsmöglichkeit ist allerdings die sogenannte Spezifische Immuntherapie oder „Hyposensibilisierungstherapie“. Hierbei wird, über die Auslösung hochkomplexer Immunprozesse, das natürliche Gleichgewicht der Immunreaktion, also die Balance in der Abwehr, wieder hergestellt.
Zu den auch von Schulmedizinern anerkannten alternativen Heilverfahren zählen die Atemtherapie, die Klimatherapie, die Balneotherapie (Heilbäder), die Akupunktur (insbesondere beim Asthma), die Soletherapie und Phytotherapeutika wie die Pestwurz. Bei den homöopathischen Substanzen zeigt der „kleine Goldregen“ eine gute Wirksamkeit.
Die Allegiebehandlung ist also ein hochkomplexer Vorgang, bei dem viele Faktoren berücksichtigt werden müssen und mehrere “Säulen der Therapie“ zum Einsatz kommen können. In meiner HNO-Praxis kann ich Ihnen die komplette Diagnostik und die genannten Therapieoptionen anbieten unter Berücksichtigung der schulmedizinischen Studienlage und alternativer / homöopathischer Therapieansätze. Das Ziel ist eine möglichst beschwerdefreie Allergiesaison und die Verhinderung der Entwicklung weiterer Folgeerkrankungen.